miteinander digital

Hier finden Sie aktuellen und wichtigen Informationen und Berichte aus unserem Gemeindeleben.

 

Glaubenskurs

Im Aufwind des Glaubens: „Behütet – umsorgt – gesegnet“

Jesus, seine Person, sein Tun und Reden bis zu seinem vorläufigen Tod betrachten wir in 4 Passionsandachten mit Texten aus dem Markus-Evangelium. Diese Gedanken aus der Passionsandacht werden dann vertieft im direkt anschließenden Glaubenskurs. Unter der Überschrift „Behütet – umsorgt – gesegnet“ helfen uns die Aussagen aus dem Psalm 23 zur Anwendung auf Jesus und unser Leben.

TERMINE: Mittwochs 4.,11., 18. und 25. März. 2020
ORT: Betzdorf, Ev. Gemeindehaus St.-Barbara- Straße.

Dieser Glaubenskurs beginnt um 19.00 Uhr mit der Passionsandacht. Anschließend, nach einer kurzen Pause, folgt um 19. 45 Uhr die Vertiefung des Themas aus der Andacht mit Informationen, Aktion und Gespräch bis ca. 20.30 Uhr. Leitung: Pfr. Heinz-Günther Brinken
Für die Teilnahme am Glaubenskurs ist wegen der Vorbereitung des Materials eine Anmeldung notwendig, bitte bis zum 28.Februar (Ev.Gemeindebüro (Tel.22231 / betzdorf@ekir.de) oder Pfr.Brinken (23680 / hgbrinken@gmx.de))

Abschied vom Gemeindegruß

Der Hauptgrund ist tatsächlich dieser: Wir müssen, um in Zukunft handlungsfähig zu bleiben, Einsparungen vornehmen, wo es eben geht und sinnvoll ist. Darum hat das Presbyterium beschlossen, neben anderen Maßnahmen den Gemeindebrief einzustellen und die Gestaltung der Öffentlichkeitsarbeit neu zu organisieren. Die Planung dazu geschah in einer kleinen Arbeitsgruppe des Presbyteriums.

Bisher hatte sich der öffentliche Auftritt konzentriert auf dreimal im Jahr Gemeindebrief in Kombination mit Kurzinfos im Mitteilungsblatt. Jetzt gibt es eine andere Zeitstruktur, durch welche wir zeitlich näher dran an den Ereignissen sind. Beispiel: der Bericht vom Frauenkaminabend Ende Januar ist dann nicht erst zu lesen im Gemeindebrief Anfang Mai, sondern deutlich früher in den anderen Medien, welche wir nun (stärker) nutzen.

Und so haben wir die öffentlichen Auftritte der Kirchengemeinde geplant, nämlich schriftlich und persönlich.

schriftlich:

Im wöchentlichen Mitteilungsblatt der Ver- bandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain be- kommen Sie schon seit mehreren Jahren die aktuellen Informationen unserer Gemeinde in Kurzform. So wie bisher gibt es zusätzlich An- kündigungen von Sonderveranstaltungen, teilweise auch mit Bild. In Zukunft werden wir auch kurze Berichte mit Foto über wichtige Ereignisse aus dem Gemeindeleben einstellen. Die Seiten „Kirchliche Nachrichten“finden Sie immer nach den Meldungen aus Verbands- und Ortsgemeinden ungefähr ab Seite 18 des Mitteilungsblattes.

Natürlich kümmern wir uns auch um die Öffentlichkeitsarbeit in den Lokalteilen unnserer Zeitungen z.B. durch Einladung der Presse zur Berichterstattung bei Veranstaltungen.

Alle Informationen und Berichte, welche von uns (Mitarbeitende aus der Gemeinde, Pfarrpersonen und Büro) erstellt werden, erscheinen dann auf der Homepage und werden je nach Anlass und Bedarf auch als Infoblatt zu passenden Gelegenheiten verteilt.

Zur weiteren Zukunft: Wir haben auch die Idee, dieses schriftlichen Infos, welche sowieso erstellt wurden, als „Newsletter“ über die Homepage als kostenloses Abo anzubieten.

Darüber hinaus wird für die Zeit nach Mai 2020 ein Faltblatt mit allen Anschriften und Kontakten in Gemeinde und CVJM Betzdorf im Überblick vorbereitet.

Persönlich:

Die beste Öffentlichkeitsarbeit sind die persönlichen Kontakte. Dazu gehören zu- nächst einmal Sie, liebe Leserin, lieber Leser, wenn Sie Gottesdienste und Veranstaltungen der Gemeinde besucht haben. Wenn der eine E3-Gottesdienst gut und einladend war, dann wird es der nächste vielleicht auch sein: Sagen Sie es weiter!

Auch unser Besuchsdienstkreis ist Öffentlichkeitsarbeit in persönlicher Form bei den Seniorenbesuchen. Da wird ja auch erzählt von Gemeindeereignissen.

Im Blick haben wir auch den Betzdorfer Wochenmarkt. Vor einigen Jahren gab es in zeitlicher Nähe zu besonderen Gottesdiensten einen Infotisch mit persönlicher Betreuung. In der Zeit zwischen März und Oktober, ab und zu wäre das wieder eine gute Idee. Außerdem: ökumenische Kontakte in der Öffentlichkeit werden schon lange gepflegt in der Stadtbücherei und seit 2016 mit den ökumenischen Stadtgottesdiensten zweimal im Jahr.

 

Predigtplan

Der Predigtplan steht immer auch auf der Homepage. Wenn sie dem folgenden Link folgen, finden Sie ihn. 

Aktueller Predigtplan

Frauen laden ein zum Weltgebetstag

Die Gebetsordnung für 2020 stammt aus Simbabwe: „Steh auf und geh!”. In Betzdorf wird der Weltgebetstag gefeiert am Freitag, den 6. März 2020 wieder im Gemeindehaus St.-Barbara-Straße. Beginn ist um 17:00 Uhr mit Informationen zu christlichem Glauben und Gesellschaft in Simbabwe. Außerdem gibt es einen landestypischen Imbiss. Der Gottesdienst startet dann am gleichen Ort um 18:30 Uhr. In der Friedenskirche in Scheuerfeld beginnt der Gottesdienst um 17:00 Uhr. Anschließend sind alle noch eingeladen zu einem Beisammensein mit Imbiss.
Weitere Informationen zu anderen Orten und Uhrzeiten finden Sie rechtzeitig im Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde.

Jubiläumskonfirmation am 21. Juni 2020

 

Wenn Sie im Jahr 1970 in Betzdorf oder anderswo konfirmiert worden sind, möchten wir Sie recht herzlich zu unserer Jubiläumskonfirmation einladen. Wir beginnen mit einem Festgottesdienst am 21. Juni um 10:30 Uhr in unserer Kreuzkirche. Anschließend haben Sie die Möglichkeit zum gemeinsamen Mittagessen und Kaffeetrinken in unserem Gemeindehaus. Sofern Sie unser Gemeindemitglied sind, erhalten Sie vorher eine schriftliche Einladung mit näheren Informationen zum Ablauf des Festtages von uns. Leider sind durch das neue Datenschutzgesetz unsere Recherchemöglichkeiten stark eingeschränkt worden. Daher benötigen wir Ihre Mithilfe. Sofern Sie noch Kontakt zu Mitkonfirmand/Innen haben, die nicht mehr in unserer Kirchengemeinde wohnen, würden wir uns freuen, wenn Sie diese über die Jubelkonfirmation informieren und darauf hinweisen könnten, dass wir sie ebenfalls gerne einladen würden. Allerdings müssen Ihre Mitkonfirmanden uns dazu ihre aktuellen Kontaktdaten mitteilen. Das Gemeindebüro ist unter Tel.: 02741 22231 oder per E- Mail: betzdorf@ekir.de erreichbar.

Gottesdienste e3

Im Jahr 2018 begann dieses neue „Gottesdienstformat“. Kennzeichen für diese Gottesdienste ist „Ee“. Gemeint sind damit drei Merkmale dieser Gottesdienste:

„Echt,ehrlich,ermutigend“. Natürlich könnten Sie sich noch drei weitere positive Eigenschaften mit dem Anfangsbuchstaben E suchen. Diese Gottesdienste haben alle ein besonderes Thema und sie werden durch verschiedene Gruppen aus Gemeinde und CVJM gestaltet. Es ist außerdem ein Gottesdienst für „alle Generationen“.

Mit wenigen Ausnahmen (z.B. am 3. Mai) finden diese Gottesdienste in diesem Jahr am dritten Sonntag des Monats statt. Im Mittelpunkt stehen auch diesmal „Helden“. Es handelt sich dabei um Menschen aus der Bibel, welche ihre besondere Geschichte mit Gott gehabt haben. Und nun geht es natürlich darum, wie deren Glaubenserfahrungen uns zum Vertrauen auf Gottes Nähe ermutigen. Die Termine dieser Gottesdienste finden Sie auch im Gottesdienstplan. 

 

Neues Presbyterium

Wir brauchen keine Wahlen zum Presbyterium 2020

Schon Mitte November2019 war klar, das es in Betzdorf entgegen der Planung am 1. März 2020 in unserer Gemeinde keine Presbyteriumswahlen gibt.

Insgesamt 13 Stellen sind im Presbyterium zu besetzen und 11 Kandidatinnen und Kandidaten waren wiederholt und zum ersten Mal für diese Aufgabe bereit. Weil das aber nicht für eine Wahl ausreicht, hat der Kreissynodal-Vorstand des Kirchenkreises Altenkirchen beschlossen, dass ausnahmsweise in Betzdorf keine Wahl stattfindet und die 11 Kandidierenden damit als gewählt gelten. Das ist dann also das Presbyterium in seiner neuen Zusammensetzung, gültig ab 29. März 2020: Shahnam Ansari Pirsarei, Gisela Collins, Anke Enners-Vogel, Edith Krug, Heinz Günter (Heiner) Pfesdorf, Tobias Schmidt und Ingrid Weinkopf, alle aus Betzdorf. Reinhard Kölzer, Wallmenroth und Jan-Philip Stephan, Scheuerfeld. Mitarbeiterpresbyter/in: Katharina Rau und Eckart Weiss, Betzdorf.

Der Gottesdienst zur Einführung und damit der offiziellen „Inbetriebnahme“ des Presbyteriums für die neue Amtsperiode erfolgt am Sonntag, den 29. März um 10:30 Uhr in der Kreuzkirche. Außerdem werden die Presbyterinnen und Presbyter, welche nicht mehr kandidierten, mit Dank für die gemeinsame Zeit verabschiedet.

Andreas und sein Kreuz

Die einen Kreuze sind bekannt und beinahe schon alltäglich. Kreuze, welche am Weg, neben einer Straße oder auf einem Berg stehen: sei es in Wallmenroth, Bruche oder Scheuerfeld. Sie erinnern an besondere Ereignisse und weisen gleichzeitig hin auf Jesus Christus, welcher unseren Lebens- und Alltagsweg kreuzt. Zugleich ist es eine Einladung: Anhalten und Zeit finden zum Gebet.

Und das könnten Sie sogar an jedem Bahnübergang tun. Dort müssen Sie sowieso anhalten, wenn ein Zug kommt: Und bei Bahnübergängen ohne Lichtzeichen und Schranken zumindest kurz anhalten. Gekennzeichnet ist jeder Bahnübergang mit dem Verkehrsschild „Andreaskreuz“. Und dieses ist zugleich auch ein christliches Symbol.

Es sieht aus wie ein hochgestelltes X und warnt die Verkehrsteilnehmer vor den Zügen. Dieses Kreuz erinnert vom Namen her an einen Jünger von Jesus Christus, Andreas. Er war ein Bruder von Petrus und war später aktiv im Einsatz für den Glauben an Jesus Christus. Später wurde er als Märtyrer hingerichtet. Er wurde gekreuzigt, an einem Kreuz mit schräg stellten Balken. Daher hat das Verkehrsschild am Bahnübergang seinen Namen. Es ist darum nicht nur ein Warnsignal, sondern auch ein Lebenszeichen, der Hinweis auf Jesus. Dieses Lebenszeichen auf Ihrem Weg im Alltag ist zunächst eine Einladung zum Nachdenken, weil Sie vor dem Bahngleis sowieso anhalten müssen. Und da wir schonmal bei „Eisenbahn“ sind: Machen Sie doch eine Reise. Diesmal in das „Land des Glaubens“. Die Stationen dazu finden Sie dort, wo in unserer Gemeinde Betzdorf vom Evangelium erzählt wird. Gerade in den Monaten März bis Juni besonders häufig, mit den zentralen Ereignissen mit Jesus Christus für uns.

Praktische Ideen zum Umgang mit dem Kreuz von Jesus:

Diese bieten sich an ab dem Frühjahr. Die erste Idee: In der Natur im Raum Betzdorf finden Sie einen Platz wo ein Kreuz steht, vielleicht gibt es auch eine Bank in der Nähe.Die zweite Möglichkeit: Machen Sie einen kleinen Ausflug und fahren Sie zum Druidenstein (Herkersdorf) oder zum ehemaligen Kloster Marienthal (bei Hamm/Sieg). Dort finden Sie Kreuzwege, bei denen die Geschichte von Jesus im Bild dargestellt wird. Und dann gilt bei beiden Möglichkeiten: Nehmen Sie sich Zeit zum Nachdenken und Erinnern: Wer ist Jesus Christus? Seine Bedeutung für unser Leben ist größer als wir uns das vorstellen können. Schauen Sie immer mal wieder in unsere Angebote. Dort finden Sie die Möglichkeiten, in Gottesdiensten und besonderen Projekten fündig zu werden.

Heinz Günther Brinken

Partnergemeinde Dierberg

Nach dem 2. Weltkrieg haben die Kirchen in Deutschland Ost und West versucht Kontakte herzustellen. Der Gemeinde Betzdorf wurde Dierberg mit den Orten Banzendorf und Hindenberg (Brandenburg) als Patengemeinde zugewiesen.

Als ich im Dezember 1959 als Gemeindeschwester meinen Dienst begann, gehörte diese Verbindung zu meinen Aufgaben. Es gab 15 bis 20 Familien, welche durch Briefe und Päckchen persönlichen Kontakt hatten. Bei mir sammelten sich die Adressen und ich half, die Päckchen zu füllen.

Von 1973 bis 1975 war die Pfarrstelle in Dierberg unbesetzt. Nachdem Pfarrer Kuhnt uns in Betzdorf zu Besuchen in Dierberg ermutigt hatte, konnte ich im Mai 1975 auf Einladung von Frau Gabel, welche zum Kirchengemeinderat gehörte, nach Dierberg reisen. Dort besuchte ich alle Kontaktfamilien und überbrachte Grüße der Betzdorfer Familien.

Im Herbst 1975 zog Pastorin Roselt mit Burkhard ins Pfarrhaus. Zum ersten Gemeindefest 1976 war ich eingeladen und feierte mit der Gemeinde. In den Jahren darauf waren Frau Henrichs, Frau Diehl und Frau Walther meine Begleiterinnen und wir waren Gäste im Pfarrhaus. Ich kam seitdem jedes Jahr. Wir feierten zusammen unvergessene Gottesdienste, Gemeindefeste im Garten, Erntedankgottesdienste und Frauenstunden.

30 Jahre Kirche in Hindenberg

In Hindenberg trafen wir uns sonntags zum Gottesdienst in der Schule, für die Frauenstunde in der Kneipe. Daher wurde der Wunsch nach einem Gotteshaus immer deutlicher. Im Juli 1988 begann der Bau der Kirche. Am 3.September 1989 feierten wir die Einweihung, musikalisch vom Betzdorfer Kirchenchor mitgestaltet.

Im November 1989 kam die Wende. Auch danach war ich regelmäßig Gast im Pfarrhaus. Wir waren Patengemeinden. Später hieß es Partnergemeinden. Partner können sich trennen, aber Paten nicht. Ich habe der Gemeinde in Dierberg und Pastorin Roselt viel zu verdanken, vor allem, dass es im Reich Gottes keine Grenzen gibt.

Ursula Schüßler

Crea(k)tivkreis steigert Basarerlös und spendet

Der Creativkreis der ev. Kirchengemeinde Betzdorf hat den Erlös seines Adventsbasars deutlich steigern können. Insgesamt kamen bei dem zweitägigen „Adventsfestival“ im vergangenen November 6.300 Euro zu- sammen.

Das sind 700 Euro mehr als 2018. Bis auf eine Rücklage wurde das Geld wieder für wohltätige Zwecke gespendet.
Jeweils 500 Euro gingen an die Organisation „Open Doors“ (die sich für verfolgte Christen einsetzt), Augenarzt Dr. Schnell aus Waldbröl (der kostenlose Augen-Operationen in Entwicklungsländern durchführt), die Christoffel-Blindenmission, die Winterhilfe der Berliner Stadtmission, die Kindernothilfe für das afrikanische Patenkind und die Jugendarbeit des CVJM Betzdorf. Weiterhin erhielten jeweils 500 Euro Pastor Tha Than Hung für den Aufbau einer ev. Gemeinde in Vietnam, die beiden Kindertagesstätten „Haus der kleinen Füße“ und „Kir(s)chkern“ sowie die Palliativstation im Ev. Jung-Stilling-Krankenhaus Siegen. Erstmals bekam das Schulprojekt der afrikanischen Partnergemeinde in Muku/Kongo eine Spende in Höhe von 500 Euro. Der Schulbesuch eines Kindes kostet dort umgerechnet 3 Euro monatlich, der Besuch einer weiterführenden Schule 5 Euro im Monat. Die verbliebenen 800 Euro des Gesamterlöses legte der Creativkreis für besondere Notfälle zurück.

Das in zahlreichen Arbeitsstunden für den Basar geschaffene reichhaltige Angebot umfasste wieder eine große Auswahl unter anderem an handgefertigten Basteleien und Strickwaren, Geschenkartikeln, Weihnachtskarten, leckeren Backwaren und hausgemachten Marmeladen, die sich neben dekorativen Adventskränzen und Adventsgestecken besonders gut verkauften. Der Basarkreis dankt allen Mitwirkenden, darunter den Kindergärten, Jugendgruppen, den Posaunenchören sowie allen Spendern, die dieses Adventsfestival möglich gemacht haben.

Wolfgang Stössel

 

Themenwoche "Was bleibt"

Für knapp sechs Wochen in der Passionszeit ist auf Initiative des kreiskirchlichen Ausschusses für Erwachsenenbildung die Ausstellung „Was bleibt.“ in unserem Kirchenkreis nebst einem umfangreichen Begleitprogramm zu sehen und zu erleben:

Die Ausstellung lädt dazu ein, sich mit ele- mentaren Fragestellungen des dritten Lebensabschnittes auseinanderzusetzen. Sie zeigt auf Schautafeln mit passenden Exponaten, woran sich Menschen erinnern, wenn sie auf ihr Leben zurückblicken – und was von ihnen bleibt.

Das Programmheft umfasst zusätzlich ganz verschiedene Angebote, für alle Altersstufen und Lebensphasen: Diskussions- und Gesprächsrunden, Liederabende/Konzerte, Schauspiel, Kinofilme, aber auch „Steingeschichten“, Bücherausstellungen, Infoabende (z.B. zu Patientenverfügungen, zum Wandel in der Bestattungskultur u.a.), Gottesdienste und Andachten in verschiedensten Formaten, Veranstaltungen mit Kindern oder Schülergruppen, eine Wanderung für Trauernde und vieles mehr. Anregend und bereichernd für alle Interessierten. Vieles davon findet in Betzdorf und Umgebung statt!

Das Heft ist an allen Gottesdienstorten sowie im Gemeindehaus auf dem Bühl und im Gemeindebüro zur Mitnahme ausgelegt, außerdem – bei kurzfristigen Veränderungen auch aktuell gehalten - auf der Homepage des Kirchenkreises www.kirchenkreis-altenkirchen.de zu finden.

Nach drei Wochen in Altenkirchen (26.2. – 18.3.) kommt die Ausstellung zu uns nach Betzdorf: Sie ist in der Ökumenischen Stadtbücherei (Decizer Straße 3) zu sehen von Donnerstag, 19. März bis Donnerstag, 9. April. Öffnungszeiten: Mo 15:00–18:00 Uhr, Di 10:00–13:00, Mi 13:00–18:00 Uhr, Do 15:00–19:00 Uhr, Fr 10:00–13:00 und 15:00–18:00 Uhr. Eröffnet wird sie am Donnerstag, 19. März, 18:30 Uhr bei einer Vernissage mit musikalischem Rahmenprogramm.

Die weiteren Veranstaltungsangebote sind an vielen Orten auf dem ganzen Gebiet des Kirchenkreises über die gesamte Ausstellungszeit, siehe Programmheft/Internet.

Jesus Christus bleibt. Das ganze Jahr

So wie er es schon zu seinen Lebzeiten unter Menschen getan hat. Erst recht jetzt im Erlebnis Gemeinde.
Die Gottesdienste an Weihnachten waren praktisch das Vorprogramm. Wenn Sie den Glauben an Jesus Christus und Jesus selbst kennen möchten, dann sind diese als eine Art „Demoversion“ ein guter Anfang. Aber für eine nachhaltige Lebensgrundlage brauchen Sie die „Vollversion“, was die Geschichte von Jesus betrifft. Dafür brauchen Sie Zeit, welche Sie sich nehmen müssen. Wir von CVJM und Kirchengemeinde nehmen uns die Zeit, um die Vollversion des Lebens von Jesus für Sie zu präsentieren.

Das geschieht genauso wie vergangenes Jahr in den Gottesdiensten und Projekten besonders in der Zeit von März bis Juni 2020. Darin sind enthalten folgende Festzeiten und Festtage:

Teil 1, mit dem Thema „Jesus am Kreuz“: Die Passionszeit mit den Andachten ab 4. März, Palmsonntag 5. April, Gründonnerstag, 9. April und Karfreitag, 10. April. Teil 2: „Jesus lebt!“ Das wird bedacht und gefeiert bei diesen Ereignissen: Ostern 12. und 13. April, sowie am 19. April ein besonderer „E3“ Gottesdienst mit den Konfirmanden, sowie „Kirche-für-Kinder“. Christi Himmelfahrt am 21. Mai und Pfings- ten am 31. Mai verdeutlichen, wie Jesus Christus hilfreich in unser Leben hinein- wirkt.